Erfolgsgeschichte Rocket League: Was macht Autofussball so beliebt?

Nahezu jeder Steamler kennt es, viele lieben es: Rocket League! Was macht Psyonix‘ ESports-Kracher so erfolgreich?

rl1Seit über einem Jahr ist es bereits auf dem Markt. Mehr als 22 Millionen Spieler weltweit. Über 200.000 Spieler Online pro Tag. Rocket League, ein Spiel das seinem Namen alle Ehre macht. Eingeschlagen wie eine Rakete, doch was ist es, was dieses Konzept so erfolgreich macht?

Autos und Fußball, zwei der drei Dinge, die einen Mann am Meisten interessieren. Damit hat Psyonix schon 66 Prozent des Männlichen Hirns übernommen. Doch was genau hält das Spiel so sehr am Leben, was ist es, dass immer mehr Spieler am Tag den Adrenalin-Fußball aufsuchen? Brogamer mit einem Erklärungsversuch:

Seit Sommer 2015 ist Rocket League auf dem Markt und wir waren vom ersten Anstoß an dabei. Anfangs gab es noch wenig Content, ein par Autos, wenig Arenen, Felgen, Dachaufsätze, Antennen, Raketenspuren und Lackierungen zum Anpassen der Fahrzeuge. Doch selbst damals schon machte Rocket League einen riesen Spaß. Mit dem Drang. sich täglich zu verbessern und die Ranking-Ladder weiter hinauf zu klettern, sind mittlerweile mehr als insgesamt 2000 Brogamer-Spielstunden ins Land gegangen. Sehr früh schon läutete Rocket League die  ESports-Ära ein, woraufhin sich dann auch die ersten Talente wie Kronovi und Co. präsentierten. Ebenso wurden im Laufe der Zeit mehrere RLCS Events abgehalten mit tollen Preisen für Bestplatzierungen. Zuerst waren es neue DLC´s mit neuen Autos und Arenen. Desweiteren kam durch das „Back to the Future“-Jubiläum der Delorean ins Spiel. Mit dem neuen Batman-Film „The Dark Knight Rises“ kam auch das Batmobil hinzu. Psyonix erweiterte den Inhalt immer weiter, teils kostenlos, teils zu kleinen Beträgen durch DLC´s. Unter anderem gab es auch Events zu Halloween und Weihnachten, bei denen es dementsprechend neue Sachen zu gewinnen gab. Halloween-Boost, Rentiergeweih oder Christbaum-Dachaufsatz usw. Psyonix schafft es immer wieder, die Spieler bei Laune zu halten. Auch das Ranking System, bei dem es am Ende einer Saison rangspezifische Items zur Belohnung gibt, motiviert den Spieler, immer weiter zu machen. Den passionierten Gamer zu fesseln, um Items zu bekommen, die sonst keiner hat. Einzigartig sein. Menschlichen Sammel-und Jagdtrieb wecken, das sind nur zwei Geheimnisse des Erfolgs von Rocket League.rocketleague_01

Neue Spielmodi, wie zum Beispiel Rumble, in dem man sich mal richtig austoben, den Spieler mit einem Stiefel ins Gesicht treten, oder ihn mit einem Boxhandschuh aus der Arena dreschen kann, brachten sehr viel Spaß und Abwechslung für Spieler, die es mit dem Ranking nicht allzu ernst nehmen.

Ebenso erfolgreich hat Psyonix  auch ein Trading System eingeführt. Hierbei gab es auf einmal Crates, also Kisten, zufällig am Ende eines Spiels. Diese muss man mit Keys öffnen, welche käuflich erworben werden können. In diesen Crates befinden sich Import Karosserien, neue Aufkleber, Felgen und Raketenspuren. Und was gefällt Männern ebenso gu,t wie Autos und Fußball? Natürlich das Tuning. Durch die getunten Karosserien und dem Handel mit diesen, brach die nächste große Userwelle aus. Jeder wollte die neuen Autos, die Blackmarket Decals usw. Von den Einnahmen durch die Keys finanziert Psyonix wiederum die Preisgelder für ihre großen ESports Turniere, wo sich mittlerweile Preispools im fünfstelligen Bereich ergeben haben.

Rocket_League_Xbox_OneRocket League war einfach zur richtigen Zeit auf dem Markt. Ein Spiel, das die Spieler gesucht haben und was Psyonix großartig supportet. Es wird nicht langweilig und es gibt immer neuen Content, die Akrobatik-Kunsstücke, die man mit den aufgemotzten Bolliden vollführt und das unglaubliche Gefühl eines sensationell geschossenen Tores oder einer nahezu unmöglichen Parade tragen ihren Teil dazu bei, das Rocket League-Spieler nahezu täglich ihre Runden in den Arenen drehen.

 

Warten wir also ab, was Psyonix uns noch alles für geniale Features in der Zukunft beschert, was bei diesem Megaerfolg sicherlich noch einige werden können…!


Leave a comment